Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

Aylin belauscht ein Gespräch zwischen Corona und Influenza.

Wenn sich das Corona-Virus unterhält …

Es ist Dezember 2019, in Wuhan/ China. Es unterhalten sich das Corona-und das Influenza-Virus miteinander.

Corona:

Ich werde es den Menschen zeigen. Sie machen die ganze Welt zunichte. Sie respektieren die Schönheiten unseres Freundes Erde nicht mehr. Sie machen ihre Meere voll mit Plastik, verschmutzen alles: die Luft, den Boden und das Trinkwasser. Einer muss ihnen zeigen, wie schlimm die Situation tatsächlich ist.

Influenza:

Das Mädchen aus Schweden hat es doch gesagt. Die Greta, sie war doch mit ihrem Aufrütteln sehr erfolgreich.

Corona:

Ja, das war sie, aber die Menschen müssen es spüren, damit sie ihre bisherige Lebensweise auf den Kopf stellen.

Influenza:

Ich habe es doch auch versucht. Viele sind wegen mir auch gestorben.

Corona:

Das weiß ich doch. Ich werde noch wirkungsvoller sein. Für mich soll es kein Medikament und keinen Impfstoff geben. Viele sollen wegen mir sterben.

Influenza:

Du wirst sehen - die Menschen sind eifrig. Sie werden schon ein Mittel finden, was dich lahm legen wird.

Corona:

Bis sie es finden, werden viele Menschen durch meine Hand sterben. Ich werde mich ständig ausbereiten. Die ganzen netten Staatsmänner, die an der Macht sind, werde ich auch anstecken. Vor allem die aus Amerika, Russland, Türkei, England, Brasilien und aus anderen Ländern, wo diese Personen glauben, alles alleine zu bestimmen.

Influenza:

Ja, darüber freue ich mich am meisten.

Corona:

Wenn Bürger dieser Staaten wegen der Pandemie zu Hause bleiben müssen, haben sie genug Zeit zum Nachdenken.

Die Menschen haben keinen Stress mehr. Plötzlich haben sie mehr Zeit für die Familie. Sie schätzen plötzlich die älteren Menschen. Nachbarn helfen sich gegenseitig. Was für ein Wunder!

Es gibt kaum Egoisten. Alle haben wieder Empathie füreinander. Sie können sich wieder anrufen. Ich bin ganz stolz, dass ich all das als Virus bewirkt habe.

Influenza:

Ich höre gerade in den Nachrichten. Das Robert Koch Institut hat wohl ein Wirkstoff gegen dich gefunden. Ich glaube wir beide müssen jetzt unsere Koffer packen.

Corona:

Wir haben unsere Aufgabe sehr gut gemacht. Jetzt ist die Zeit gekommen, um sich zu verabschieden (und singt…)

DİE CORONA ZEIT VORÜBER

KOMM WİEDER RÜBER

LASS DİCH WİEDER KNUDDELN

JETZT ESSE ICH KEİNE NUDELN

KLOPAPİER İST NOCH DA

WEIL HABGIER STETS DA WAR

HAST DU FÜR MİCH LİEBE ÜBRİG?

HAB SIE GEHORTET ZEİTİG

GENİEßEN SIE NUN SEHR İNNİG

 

 

Kontakt

Theater der Erfahrungen - Werkstatt der alten TalenteVorarlberger Damm 112157 BerlinStandort / BVG Fahrinfo
Theater der Erfahrungen - Werkstatt der alten TalenteVorarlberger Damm 112157 Berlin
030 / 8 55 42 06Fax 030 / 8 55 43 78E-Mail senden
LeitungEva Bittner, Prof. Johanna Kaiser

Förderverein

Der Förderverein des
THEATERS DER ERFAHRUNGEN
ist gemeinnützig und unterstützt die Arbeit des Theaters ideell und materiell.

Mehr dazu

Aufführungen

Keine Veranstaltungen des Theaters der Erfahrungen


Liebe Freund_innen, aufgrund der aktuellen Entwicklungen bei der Verbreitung des Corona Virus und der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zum Infektionsschutz, gilt auch bei uns: bis auf Weiteres keine Proben, Aufführungen oder Workshops. Dennoch können Sie uns unter der Woche täglich telefonisch oder per Mail kontaktieren.