Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

Theater der Erfahrungen

Die Spätzünder

Deutschlands älteste Seniorentheatergruppe aus Schöneberg:

Seit 1980 ist keine Bühne vor ihnen sicher, die Spätzünder tauschten die heimischen Küchen oder im Rentenalter ihren Arbeitsplatz mit den Brettern, die die Welt bedeuten. Als Deutschlands älteste Seniorentheatergruppe blicken sie auf eine fast 36-jährige Karriere im aktiven Ruhestand zurück, bis gestern als reine Frauen-Combo, ab 2014 mit einem männlichen Neuzugang.

Leitung: Eva Bittner

Das aktuelle Repertoire der Gruppe besteht aus vier Stücken:

Gnadenbrot - Eine viehische Komödie (2003)

Das Berliner Leben mit all seinen schillernden und grauen Seiten nehmen die Spätzünder hier ins Visier. Ein Kranich, zu alt für den Flug nach Süden, will Berlin sehen und sterben. Dort trifft er auf eine Reihe buntes Getier, das sich weder einen Bären aufbinden noch das Fell über die Ohren ziehen lassen will und statt dessen lieber Eigeninitiative zeigt, als sich tot sparen zu lassen. Mit bestechender Ironie und Heiterkeit fühlt die Gruppe der Berliner Politik erbarmungslos auf den Zahn.

Eine Frau wird erst schön in der Küche (2007)

... dieser provokanten These gehen die Spätzünder in einem bunten Küchenreigen nach. Da wirbeln Schlager schmetternd gute Feen um eine Küchenzeile herum und nutzen Schneebesen sowie Kochtöpfe als Rhythmus-Instrumente, Kuchen werden gebacken, Suppe köchelt vor sich hin und zwischendurch werden Messer gewetzt. Und nicht nur für den Braten! Eine echte Küchenrevue eben!

Bertha, stirb endlich! (2012)

Ewiges Leben oder endliche Lebensqualität? Wie geht Sterben und was gibt es dabei eigentlich zu Lachen? Die Vampirdame Bertha hat in ihrem Übermut einen Pfarrer gebissen, der als Kind ins Weihwasser fiel und ist somit selbst dem Tode geweiht. Weil sich der Clan auf Burg Schreckenstein mit dem Sterben nicht auskennt, wird Bertha von  ihren Verwandten kurzerhand in einen Menschenhospiz abgeschoben. Welten prallen aufeinander: hier der Wunsch nach ewigem Leben, dort der Überdruss am nicht enden wollenden Blutsaugen. Ein Stoff, der gleichzeitig Lachen und Tränen hervorruft.

Das Stück entstand in Kooperation mit dem Hospiz Schöneberg-Steglitz. Geplant war nur ein kleiner Workshop für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter_innen des Hospiz und den Spätzündern. Doch schnell hatten alle Beteiligten Blut geleckt und gemeinsam die Geschichte der Vampirdame Bertha gesponnen.

Die gemeinsame Produktion wurde im Jahr 2014 mit dem amarena Preis in der des BDAT in der Sparte Seniorentheater ausgezeichnet. Prämiert wird dabei die Leistung im ehrenamtlichen kulturellen Engagement. Entscheidend für die Auswahl ist, dass die Preisträger mit ihrer künstlerischen Arbeit exemplarisch aber auch impulsgebend für das aktuelle deutsche Amateurtheater stehen.

Hier ein vier ein halb minütiger Trailer - Klicken und schauen Sie mal rein!

By clicking on the video, you will change the context of this page.

Im Rahmen des Projektes Vergissmeinnicht entstand Ein Schiff wird kommen - Theaterreise (2013). Das Theaterstück behandelte eine Schiffsreise, bei der sich Gäste und Schiffspersonal ganz schön nahe kommen. Menschen mit Demenz standen zusammen mit Spieler_innen des Theaters der Erfahrungen auf der Bühne. Ihr Spiel folgte zurückliegenden Erinnerungen und den Irrungen eines Alltags, der nur scheinbar geregelt ist.
Das Theaterstück ist in Kooperation mit dem Besuchsdienst entstanden.

Schlaflos in Berlin (2016)

In ihrer jüngsten Produktion fragen die Spätzünder, was sich eigentlich in deutschen Betten tut und wagen einen Blick durchs Schlüsselloch. Dabei philosophieren sie musikalisch-humorvoll über Fremdgänge, lassen sich von Literatur verwöhnen und von Krümeln pieken. Sie unterstützen sich gegenseitig beim Einschlafen und machen mit vollstem Vergnügen die Nacht zum Tag. Kein Wunder, dass die Spätzünder am Ende feststellen: So richtig nett ist’s nur im Bett!

Eine frühere Produktion ist Hartz IX (2007)

Darin begaben sich die Spätzünder ins Fernsehen – und nicht nur sie, auch das Publikum nahm an einer kuriosen Show teil, an deren Ende ‚Alte’ versteigert wurden – natürlich live.

Diese Senioren-Schnäppchen-Show ergatterte den Jurypreis des Festivals 100° Grad  2007 im HAU und war sehr beliebt als Beitrag zur Debatte um den demographischen Wandel.

Seitenanfang

Kontakt

Theater der Erfahrungen - Werkstatt der alten Talente
Vorarlberger Damm 1
12157 Berlin
Standort / BVG Fahrinfo

Tel 030 / 8 55 42 06
Fax 030 / 8 55 43 78
E-Mail senden

Leitung
Eva Bittner, Prof. Johanna Kaiser

Förderverein

Der Förderverein des
THEATERS DER ERFAHRUNGEN
ist gemeinnützig und unterstützt die Arbeit des Theaters ideell und materiell.

Mehr dazu