Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

Theater der Erfahrungen

Vergissmeinnicht - Unutmabeni

Hier ein Trailer der Deutschen Fernsehlotterie, Förderer des Projekts - darin einige Eindrücke einer Probe von VERGISSMEINNICHT von Oktober 2016:

https://www.fernsehlotterie.de/2016/11/11/das-theater-der-erfahrungen-bringt-menschen-zusammen/

Klicken Sie einfach mal rein.

Ältere Menschen unterschiedlicher Herkunft mit und ohne Demenz im Scheinwerferlicht

Alt zu werden kann heißen, vergesslich zu werden, sich nicht mehr zurechtzufinden in seiner Umgebung, zu vereinsamen. Das ist schwierig für jeden Menschen und noch sehr viel schwieriger für Menschen, die aus anderen Ländern zugewandert sind. Ihr Langzeitgedächtnis knüpft an Kindheits- und Jugenderinnerungen an, die hier in Deutschland nur wenige nachvollziehen können, das familiäre Umfeld ist oft in der alten Heimat und die sprachlichen Hürden verhindern Kontakte. Ältere Menschen aus anderen kulturellen Zusammenhängen mit Demenz ziehen sich sehr oft zurück und sind gesellschaftlich ganz wenig integriert.

Das hat zwei Ursachen, zum einen sind Menschen mit Migrationshintergrund im alltäglichen Zusammenleben häufig nicht gut eingebunden und mit zunehmendem Alter vermindern sich ihre Partizipationschancen. Zum anderen führt die Krankheit Demenz sehr leicht in die Isolation, wenn nicht seitens der Angehörigen und des gesellschaftlichen Umfeldes entschieden gegengesteuert wird - zwei Tendenzen, die sich wechselseitig verstärken. Diese Notlage ist bisher nur in Umrissen bekannt und es gibt nach unserem Kenntnisstand keine Angebote oder Maßnahmen im Sozialraum, ihr zu begegnen.

Das zu ändern hat sich das Theater der Erfahrungen mit dem neuen Projekt Vergissmeinnicht - Unutmabeni zum Ziel gesetzt.

Älteren Menschen unterschiedlicher Herkunft mit und ohne Demenz sollte ein Forum für regelmäßige Treffen mit Austausch und Spiel geboten werden. Darin konnten sie sich durch gemeinsames Theaterspiel kennen lernen und auch über unterschiedliche Sprachen und Kulturen hinweg Brücken schlagen. Mit ersten Ergebnissen sollten sie 2017 an die lokale Öffentlichkeit gehen und so mit ihrem Auftreten um mehr Akzeptanz werben.

Unter der Leitung von Hülya Karcı kam es am 03. März 2016 zu einem ersten Treffen 15 älterer, an Demenz erkrankter Menschen mit Migrationshintergrund und nicht erkrankter älterer Menschen unterschiedlicher Herkunft sowie mehrerer ehrenamtlicher Helfer*innen.

Danach folgten wöchentliche Treffen, bei denen es um die Überwindung von Sprachbarrieren und gemeinsames Spiel ging. Durch vielfältige Übungen und Stehgreifaktionen wurde in den Treffen allmählich die Scheu voreinander abgebaut und der Boden für die Erarbeitung eines kleinen Programms bereitet.

Rund ein Jahr später, am 10. März 2017, erfolgte die erste öffentliche Aufführung und die kulturell gemischte Gruppe feierte Premiere mit Rock For Ever.

Vergisssmeinnicht – Untmabeni ist nach Vergissmeinnicht das zweite Projekt, in dem das Theater der Erfahrungen Menschen mit und ohne Demenz über gemeinsames Theaterspiel zusammen bringt - unterstützt wurde Vergissmeinnicht – Unutmabeni finanziell von der Deutschen Fernsehlotterie und ideell von aliaCare.

Nach 30 wöchentlichen Treffen begegnen sich Spieler*innen unterschiedlicher Herkunft mit und ohne Demenz als auch die vielen ehrenamtlichen Helfer*innen mit Herzlichkeit, Humor und großer Vertrautheit. Niemand möchte mehr auf die regelmäßigen Treffen und Proben verzichten, alle akzeptieren die Unterschiede in Sprache und den Möglichkeiten, sich einzubringen und auszudrücken. Auch bei Unsicherheiten oder gar Meinungsverschiedenheiten wird gemeinsam – sanft moderiert von Hülya Karcı – nach Lösungen gesucht. Hier spielt vor allem die nonverbale Kommunikation eine große Rolle. Über das gemeinsame Proben, Musizieren, sich Bewegen und natürlich dem gemeinsamen Theaterspiel ist tatsächlich eine Gruppe entstanden.

Das erste Mal stand die kulturell gemischte Gruppe auf offener Bühne im März 2017 im Nachbarschaftshaus Friedenau und feierte Premiere mit  Rock For Ever. Darin steht ein internationaler Chor kurz vor ‘seinem Durchbruch‘ - allerdings ohne Sänger_innen. Die haben sich alle aus dem Staub gemacht. Ein Casting soll weiter helfen. Die nun auftretenden Kandidat*innen wollen trotz ihres fortgeschrittenen Alters und einiger Behinderungen erneut ins Rampenlicht treten. Auch gegen die Bedenken der Chorleiterin, die so gänzlich andere Vorstellungen eines Chores pflegt.

In der Inszenierung haben alle ihren Auftritt, sei es nun sitzend oder beweglich, ob nun singend, pfeifend, summend oder andere maßregelnd. Auch wird auf Türkisch, Französisch, in Farsi und auf Deutsch gesungen und gesprochen.

Vergissmeinnicht – Unutmabeni, das Ensemble:

Spieler*innen: Akbar Yeganeh, Anna Çelikel, Cevriye Özcanbaz, Derya Spriewald, Emine Bozkurt, Fatima Muhammed Akbar, Hacı Cırık, Hatice Alkan, Heinz Zahn, Jürgen Paulick, Kathie Matthies, Luc Kamwa, Nazan Bağcı, Orhan Düz, Robin Herzig, Safiye Aslan, Sevim Tilmaç Downey, Şeküre Bağcı, Waltraud Manns    

Helfer*innen: Gönül Saraçoğlu, Güven Asmacık, Heinrich Bach, Mirjam Walter, Rezan Aksoy, Robin Herz, Selviye Spriewald, Susanne Plöger

Mehr zum Projekt Vergissmeinnicht - Unutmabeni, Leitung : Hülya Karcı -  im Theater der Erfahrungen unter 030 / 855 42 06.

Nach oben

Kontakt

Theater der Erfahrungen - Werkstatt der alten Talente
Vorarlberger Damm 1
12157 Berlin
Standort / BVG Fahrinfo

Tel 030 / 8 55 42 06
Fax 030 / 8 55 43 78
E-Mail senden

Leitung
Eva Bittner, Prof. Johanna Kaiser

Förderverein

Der Förderverein des
THEATERS DER ERFAHRUNGEN
ist gemeinnützig und unterstützt die Arbeit des Theaters ideell und materiell.

Mehr dazu